Erfahrungsbericht zum Philips OneBlade Rasierer

Erfahrungsbericht zum Philips OneBlade Rasierer
Philips OneBlade Rasierer mit Klinge

An dieser Stelle möchte ich einmal etwas ganz neues für diesen Blog tun und euch mit euch meinen Erfahrungsbericht zum Philips OneBlade Rasierer teilen. Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass die Entscheidung, ob man Nass- oder Trockenrasierer ist von Generation zu Generation weitergegeben wird. Soll heissen, rasiert sich dein Papa mit einem Nassrasierer ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du auch Nassrasierer wirst. Ich hoffe, ihr wollt dafür keine Quellenangabe von mir. ich bin seit jeher ein Nassrasierer und überlege schon lange, ob ich nicht mal wechseln soll. Vor ein paar Monaten ist mir dann der neue und innovative Philips OneBlade Rasierer aufgefallen und ich habe zugeschlagen.

Erfahrungsbericht zum Philips OneBlade Rasierer

Wie eingangs schon beschrieben, bin ich jemand der mit Klinge und Schaum rasiert, was mitunter auch schon mal blutig werden kann. Aufgrund des günstigen Preises für das Einsteigermodell, die günstigste Variante gibt es in der Drogerie vor Ort für knapp 30 Euro, habe ich mir einen Ruck gegeben und den Rasierer gekauft.

Voll motiviert habe ich ihn geladen und meinen Bart noch einen Tag wachsen lassen. Mit entspanntem 4 Tage Bart habe ich angefangen und mich mit den neuen Rasierer rasiert.

Realität vs. Werbung

Ganz so toll wie in den Werbevideos präsentiert funktioniert es leider nicht. Aufgrund seiner Konstruktion schneidet er die Haare nicht so nah an der Haut ab, so dass nie wirklich ein glatter Eindruck entsteht. Leuten die von einem anderen Elektrorasierer kommen werden es nicht so extrem finden aber für jemanden der mit einer Klinge rasiert ist der Unterschied gewaltig.

Vorteil ist das man ohne zu überlegen kreuz und quer, hoch und runter rasieren kann. Ich habe es bis jetzt nicht geschafft mich blutig zu schneiden mit dem OneBlade! Sehr gut!

Dauer der Rasur

Die Rasur dauert ungefähr gleich lang, wie mit dem Nassrasierer. Man kann auf Schaum und vorheriges eincremen verzichten dafür muss man öfter über die Stellen gehen um möglichst viele Haare zu erwischen. Trotzdem ist es mir ab und zu passiert, dass ich mit dem Mach3 schnell unterm Kinn ein paar Haare entfernt habe 🙂

Grundsätzlich kann man sich mit dem OneBlade auch Nass bzw. mit Schaum rasieren aber dann würde mein Vergleich nicht mehr funktionieren…

After Shave benutze ich übrigens auch bei dem Philips. Auch ohne Rasurbrand entspannt es doch die Haut und riecht nebenbei auch noch gut.

Augenbrauen oder mal das ein oder andere (Brust-)Haar kann man mit dem grünen Blitz wunderbar zurecht schneiden. Zur Not geht es auch mal an die Nasenhaare ohne Problem und blutige Nase. Es zieht auch weniger als mit dem Nasenhaarschneider.

Kosten für den OneBlade

Die Klingen sollen ca. 1 Monat halten. Ich benutze meine jetzt gute 3 Monate, wobei ich mich auch im Durchschnitt alle 3 Tage rasiere. Die Messer am alten manuellen Rasierer wechsele ich alle 3-4 Wochen aus.

Der Rasierer kostet knapp 47 Euro bei Amazon inklusive einer Ersatzklinge und ein paar Aufsätzen für das zurechtschneiden längerer Haare. Ganz praktisch für Augenbrauen. Oneblade Ersatzklinge(n) sind recht teuer und schlagen mit 12,50 Euro zu buche.

The good, the bad and the ugly

Was ich an dem OneBlade mag:

  • Kompakte leichte Bauform
  • Relativ lange Akkulaufzeit
  • super für kurze (Business)-Reisen
  • Fast unmöglich sich zu schneiden
  • Kein Rasurbrand (bei mir)

Was ich am Oneblade nicht so mag

  • Nicht die perfekte Rasur
  • Relativ teure Ersatzklingen
  • gefühlt “mehr Müll” als beim Nassrasierer

Fazit

Mein Erfahrungsbericht zum Philips OneBlade Rasierer hinterlässt beim lesen gemischte Gefühle. So ist es bei mir auch. Aktuell wechsle ich mich mit den Rasierern ab. Mal Nass, mal trocken je nach Laune. Als einziger Rasierer auf Dauer wäre er mir nichts.

Der OneBlade ist super für kurze Reisen mit Handgepäck. Hier habe ich die Koffer in der Vergangenheit immer aufgegeben, weil man ja scharfe Klingen im Gepäck hat. Das ist mit dem OneBlade entspannter.

Für Leute die regelmässig unterwegs sind würde ich den OneBlade empfehlen. Mann muss nicht viel einpacken, der Rasierer ist nicht schwer und man kommt durch die Sicherheitskontrolle damit. Beim nächsten Trip bzw. Urlaub ist er mit dabei.

Der OneBlade ist auf Amazon scheinbar sehr beliebt und hat fast 600 Bewertungen die im Schnitt 4,5 Sterne vergeben. Ich persönlich würde ihm 3,5 Sterne geben.

Wie ist eure Erfahrung mit dem Philips OneBlade? Kaufempfehlung oder nicht? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.  Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Erfahrungsbericht zum Philips OneBlade ein bisschen weiterhelfen.




Der Artikel hat euch gefallen? Ihr wollt keinen neuen Artikel mehr verpassen? Liked meine Facebook-Seite und ihr verpasst keinen Artikel mehr und es gibt jede Menge zusätzlicher Infos und Videos, die es nicht auf diese Seite schaffen aber auch verdammt lustig sind. Oder ihr abonniert den RSS Feed!

3 Antworten auf „Erfahrungsbericht zum Philips OneBlade Rasierer“

  1. Hatte mir den Philips One Blade auch zuvor auf Amazon angeschaut, der hat dort 4,5 Sterne und kommt scheinbar sehr positiv bei den Nutzern an. Fande es umso interessanter deinen objektiven Bericht dazu zu lesen. Naja, ich probiere ihn dennoch mal aus, probieren geht über studieren.

  2. Vielleicht noch ein kleiner Hinweis. Ich brauche OneBlade nicht mehr, weil es eine relative Sauerei gegenüber den anderen Methoden gibt. Die Haare liegen überall verstreut rum und das Putzen ist recht aufwändig. Andere Trockenrasierer fangen den grössten Teil der Haare auf. Bei der Nassrasur ist’s eh kein Problem 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.